Gesetzliche Leistungen

Gut versorgt

Von A wie Akupunktur bis Z wie Zuzahlungsbefreiung: Die Basisleistungen der gesetzlichen Krankenkassen sind festgelegt und für alle gesetzlich Versicherten gleich. Sie garantieren eine lückenlose medizinische Regelversorgung in der vorbeugenden Gesunderhaltung, im Krankheitsfall sowie der Nachsorge/Rehabilitation, die trotz Streichungen im Gesundheitswesen zu den besten der Welt gehört.

Die BKK Stadt Augsburg bietet die Sicherheit einer gesetzlichen Krankenkasse mit allen Vorteilen wie der kostenlosen Familienversicherung, stabiler und einheitlicher Beitragssätze sowie eines soliden Leistungspaketes. Wir schöpfen die gesetzlichen Möglichkeiten im Sinne unserer Mitglieder voll aus und ergänzen sie durch individuelle Beratung, persönlichen Service sowie zahlreichen Exklusiv- und Zusatzleistungen über den gesetzlichen Auftrag hinaus.

  • A
  • B
  • C
  • D
  • E
  • F
  • G
  • H
  • I
  • J
  • K
  • L
  • M
  • N
  • O
  • P
  • Q
  • R
  • S
  • T
  • U
  • V
  • W
  • X
  • Y
  • Z
  • Alle
A
Akupunktur

Der Gemeinsame Bundesausschuss von Krankenkassen und Ärzten (G-BA) hat am 18. April 2006 beschlossen, die Akupunktur bei bestimmten Knie- oder Rückenleiden zur Kassenleistung zu machen. Voraussetzung ist, dass die Schmerzen chronisch sind, d. h. dass sie länger als ein halbes Jahr andauern, und dass die Akupunkturbehandlung in ein schmerztherapeutisches Gesamtkonzept eingebunden ist. Um die Qualität der Behandlung zu gewährleisten, wird die Therapie nur bei Kassenärzten mit einer Zusatzausbildung in Akupunktur und Schmerztherapie übernommen. Für Patienten mit Knie- oder Rückenleiden wird der Zugang zu dieser Therapie somit erleichtert.

Bei allen Fragen zu Akupunktur stehen wir Ihnen gerne unter Tel. 0821 324 3212 zur Verfügung.

Arznei- und Verbandmittel

Die BKK Stadt Augsburg übernimmt die vollen Kosten der verordnungspflichtigen Arznei- und Verbandmittel, abzüglich des gesetzlichen Eigenanteils. Grundlage hierfür ist der tatsächliche Abgabepreis eines Medikaments, sofern dieser innerhalb der gesetzlichen Festbetragshöhe liegt. Übersteigt er diesen Festbetrag, fallen zusätzliche Kosten für Sie an. In solch einem Ausnahmefall wird Ihr Arzt Sie frühzeitig darauf hinweisen bzw. Ihr Apotheker Sie beraten. Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren sind von Zuzahlungen befreit. Für diese sowie für die Standardbehandlung besonders schwerwiegender Erkrankungen übernimmt die BKK Stadt Augsburg zudem die Kosten für nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel.

Ab 18 Jahren beträgt die Zuzahlung zu Arzneimitteln 10 %, mindestens 5 €, maximal 10 €.
Ausnahme: Da die Zuzahlung nie über dem Abgabepreis liegt, reduziert sie sich bei Preisen unter 5 € entsprechend.

Generika: Einsparungen für unsere Versicherten durch wirkstoffgleiche Arzneimittel

Steigende Arzneimittelausgaben machen Einsparungen zu einer wichtigen Voraussetzung stabiler Beiträge. Für verordnete Medikamente, deren Patentschutz nicht mehr gilt, erhalten Sie in diesem Rahmen sogenannte Generika – wirkstoffgleiche Präparate gleicher Qualität. Dies bedeutet keinerlei Nachteil für Sie, aber einen Vorteil für die Versichertengemeinschaft.

Günstige Alternativen: Konkurrenz macht es möglich

Wurde Ihnen in der Apotheke schon einmal ein anderes Medikament ausgehändigt als vom Arzt verordnet? Dann handelt es sich wahrscheinlich um ein Generikum. Dieses bezeichnet ein Arzneimittel, das hinsichtlich Wirkstoff und Anwendung dem Originalpräparat entspricht. Dies ist möglich, weil nach Ablauf des Patentschutzes eines Arzneimittels auch andere Hersteller vergleichbare Mittel anbieten dürfen, häufig mit deutlichen Preisunterschieden. Diese unterliegen hierbei den gleichen Zulassungsanforderungen, d. h. der Hersteller muss auch hier Wirksamkeit, Unbedenklichkeit und pharmazeutische Qualität gegenüber der Zulassungsbehörde nachweisen. Ein Austausch des verordneten gegen ein (anderes) Generikum ist aus medizinischer Sicht daher unproblematisch, sofern Sie keine Allergie oder Unverträglichkeit gegen Hilfsstoffe haben, die sich von Mittel zu Mittel unterscheiden können. In diesem Fall kann Ihr Arzt ausdrücklich das Originalpräparat verordnen. Generika können eigene Produktnamen tragen, werden aber häufig lediglich mit Wirkstoff (z. B. Omeprazol oder ASS) und Hersteller bezeichnet.

Gleiche Qualität, gleiche Wirksamkeit

In Qualität, Wirksamkeit und Sicherheit sowie Wirkstoff, Darreichungsform und Packungsgröße unterscheiden sich Generika nicht von den Originalpräparaten und sind damit in jeder Hinsicht gleichwertig! Sie sind aber, da die Forschungs- und Entwicklungskosten entfallen und erhebliche Konkurrenz besteht, meist deutlich preisgünstiger.

Aut-idem-Regelung

Die Auswahl des günstigsten Alternativpräparats bringt nicht nur allen Versicherten ausschließlich Vorteile, sondern ist für Apotheken auch verpflichtend. Dies bezeichnet man als Aut-idem-Regelung (lat. aut idem = „oder dasselbe“) Ärzte sind in diesem Rahmen dazu angehalten, ein Arzneimittel nur mit Wirkstoffnamen zu verordnen und die Produktwahl der Apotheke zu überlassen. Ausnahme: Ist ein Austausch gegen ein Alternativpräparat aus medizinischen Gründen ausgeschlossen, kann der Arzt durch Ankreuzen des sogenannten „Aut-idem-Feldes“ auf dem Rezept diese ausschließen.

Bei allen Fragen zu Arznei- und Verbandmitteln stehen wir Ihnen gerne unter Tel. 0821 324 3212 zur Verfügung.

Ärztliche Behandlung

Mit Ihrer Versichertenkarte haben Sie die freie Wahl unter den Vertragsärzten (Haus- und Fachärzte).
Zu den ärztlichen Leistungen gehören auch Mittel und Methoden der Naturheilkunde, die psychotherapeutische Behandlung sowie die Beratung über Fragen der Empfängnisregelung. Empfängnisverhütende Mittel (z. B. Pille, Spirale) werden bis zum vollendeten 20. Lebensjahr übernommen. Der BKK ArztFinder unterstützt Sie dabei, einen niedergelassenen Arzt zu finden.

Bei allen Fragen zu Ärztlichen Behandlung stehen wir Ihnen gerne unter Tel. 0821 324 3212 zur Verfügung.

Auslandsversicherung

Ihre Gesundheitskarte ist nur in Deutschland gültig. Für Ihren Auslandsaufenthalt in den EU-Ländern sowie in Island, Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz können Sie jedoch die Europäische Gesundheitskarte nutzen, die sich auf deren Rückseite befindet. Darüber hinaus erhalten Sie für die Türkei, Tunesien und Bosnien-Herzegowina auf Antrag besondere Anspruchsbescheinigungen. Die gesetzliche Versicherung umfasst hierbei den jeweiligen gesetzlichen Standard des Gastgeberlandes.

Unser Tipp: Die meisten Länder sehen weniger Gesundheitsleistungen als Deutschland vor. Schließen Sie daher vor einer Auslandsreise eine ergänzende private Auslandskrankenversicherung ab. Unser Partner dafür ist die DKV. Sie erhalten z. B. die Kosten für einen medizinisch notwendigen Rücktransport nach Deutschland oder die Behandlungskosten in Ländern, mit denen kein Sozialversicherungsabkommen besteht. Sprechen Sie uns rechtzeitig vor Ihrem Reiseantritt an.

Weitere Gesundheits-Informationen für Ihren Auslandsaufenthalt finden Sie unter www.crm.de.

Bei allen Fragen zu Auslandsversicherung stehen wir Ihnen gerne unter Tel. 0821 324 3212 zur Verfügung.

B
Brillen und Kontaktlinsen

Für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren übernimmt die BKK Stadt Augsburg die Kosten für Brillengläser oder Kontaktlinsen in Höhe der Festbeträge, wenn diese medizinisch notwendig sind. Dies gilt auch für schwer sehbeeinträchtigte Erwachsene, wenn mehr als sechs Dioptrien bei Kurz- oder Weitsichtigkeit oder mehr als vier Dioptrien wegen einer Hornhautverkrümmung vorliegen, jeweils unter Anrechnung des Eigenanteils von 10 % (maximal 10 €). Die Festbeträge liegen zwischen 10 und 113 € pro Glas, u. a. abhängig von der Sehstärke und Art des Glases (hierzu beraten auch Optiker). Wir übernehmen außerdem den Sehtest beim Augenarzt.

Brillengestell, Pflegemittel für Linsen und eine mögliche Entspiegelung der Brillengläser sind nicht Bestandteil der gesetzlichen Leistung.

Tipp: Zusatzversicherungen bieten erweiterte Leistungen, z. B. über unseren Partner, die DKV.

Bei allen Fragen zu Brillen und Kontaktlinsen stehen wir Ihnen gerne unter Tel. 0821 324 3212 zur Verfügung.

F
Fahrkosten

Ihre BKK Stadt Augsburg zahlt Fahr- und Transportkosten bei stationären Leistungen, z. B. Krankenhausbehandlung, und bei Rettungsfahrten zum Krankenhaus. Der Eigenanteil beträgt 10 %, mindestens jedoch 5 € und höchstens 10 € pro Fahrt. Bei Fahrkosten, die aus Anlass einer medizinischen Rehabilitation anfallen, entfällt diese Zuzahlung. Fahrkosten zur ambulanten Behandlung werden bei zwingenden medizinischen Gründen übernommen, z. B. Dialyse, onkologische Strahlen- oder Chemotherapie. Dies gilt auch für Schwerbehinderte mit den Merkzeichen „aG“, „BL“ oder „H“ sowie für Versicherte in den Pflegegraden III-V. In der Regel können Fahrkosten nur nach vorheriger Genehmigung übernommen werden.

Bei allen Fragen zu Fahrkosten stehen wir Ihnen gerne unter Tel. 0821 324 3212 zur Verfügung.

  Antrag auf Fahrkosten

Früherkennung für Frauen

Weil krankheitsbedingte Veränderungen rechtzeitig erkannt werden können, haben Frauen sehr gute Heilungschancen durch die Früherkennung von Gebärmutterhals-, Brust- und Darmkrebs. Lassen Sie sich daher ab dem 20. Lebensjahr einmal im Jahr von Ihrer Frauenärztin/Ihrem Frauenarzt vorsorglich untersuchen – auch wenn Ihnen gar nichts weh tut. Ab 30 werden dabei Brust und Haut, ab 50 zusätzlich der Dickdarm untersucht. Geben Sie dem Krebs keine Chance!

Kostenlose Vorsorgeuntersuchungen für Frauen auf einen Blick

Ab 20 Jahren besteht ein jährlicher Anspruch auf eine Untersuchung zur Krebsfrüherkennung. Untersucht werden die Gebärmutter, der Eileiter und die Eierstöcke.

Ab 30 Jahren wird zusätzlich die Brust abgetastet und die Haut untersucht, ab 45 Jahren darüber hinaus der Enddarm.

Ab 35 Jahren haben Sie zudem alle drei Jahre kostenlos die Möglichkeit einen Gesundheits-Check-up durchführen zu lassen. Dabei wird zum Beispiel überprüft, ob Diabetes, Herz-Kreislauf oder Nieren-Erkrankungen vorliegen oder Risikofaktoren vorhanden sind.

Ab 50 Jahren besteht im Rahmen der gesetzlichen Leistungen zur Darmkrebsvorsorge die Möglichkeit, einmal jährlich den Stuhl auf verborgenes Blut untersuchen zu lassen. Zudem können Frauen zwischen 50 und 69 Jahren eine Mammografie wahrnehmen. Dazu werden sie alle zwei Jahre zu einer Röntgenkontrolluntersuchung der Brust eingeladen (s. a. mammo-programm.de).

Ab 55 Jahren können Sie eine Spiegelung des Dickdarms (Koloskopie) mit einer Wiederholung nach zehn Jahren oder alternativ alle zwei Jahre eine Stuhluntersuchung durchführen lassen

Bei allen Fragen zu Früherkennung für Frauen stehen wir Ihnen gerne unter Tel. 0821 324 3212 zur Verfügung.

Früherkennung für Männer

Ab 35 Jahren haben Männer alle drei Jahre kostenlos die Möglichkeit einen Gesundheits-Check-up durchführen zu lassen. Dabei wird unter anderem überprüft, ob Diabetes, Herz-Kreislauf oder Nieren-Erkrankungen vorliegen oder Risikofaktoren vorliegen. Außerdem haben Sie ab 35 alle zwei Jahre die Möglichkeit (meist im Rahmen der ärztlichen Gesundheitsuntersuchung (Check-up), Ihre Haut gründlich untersuchen zu lassen.

Ab 45 Jahren haben Sie Anspruch auf die jährliche Untersuchung zur Krebsfrüherkennung. In dieser werden Dickdarm, Prostata, die äußeren Genitalien und die Haut untersucht. Außerdem erfolgt ein Schnelltest auf Blut im Stuhl.

Von 50-54 Jahren können Sie einmal jährlich den Stuhl auf verborgenes Blut untersuchen lassen.

Ab 50 Jahren können Sie eine Spiegelung des Dickdarms (Koloskopie) mit einer Wiederholung nach zehn Jahren oder alternativ alle zwei Jahre eine Stuhluntersuchung durchführen lassen.

Bei allen Fragen zu Früherkennung für Männer stehen wir Ihnen gerne unter Tel. 0821 324 3212 zur Verfügung.

G
Gesundheits-Check-up 35

Alle drei Jahre übernimmt Ihre BKK Stadt Augsburg für Männer und Frauen ab 35 Jahren die Kosten für eine besondere ärztliche Früherkennungsuntersuchung, den Gesundheits-Check-up oder Check-up-35. Dazu gehören:

  • Anamnese- und Beratungsgespräch mit Hinweisen für eine gesunde Lebensweise
  • körperliche Untersuchung u. a. mit Blutdruckmessung, Abhören von Herz und Lunge
  • Ermittlung von Körpergewicht und Body-Mass-Index (BMI)
  • Urinuntersuchung auf Blut-, Protein- und Glukoseausscheidung (dies gibt u. a. Hinweise auf Nierenerkrankungen und Diabetes mellitus)
  • Blutuntersuchung mit Bestimmung des Gesamtcholesterin- und Glukosespiegels

Zwischen 18 und 35 darf diese Leistung (ohne Urin- und Blutuntersuchung) bereits einmalig in Anspruch genommen werden.

Bei allen Fragen zum Gesundheits-Check-up 35  stehen wir Ihnen gerne unter Tel. 0821 324 3212 zur Verfügung.

H
Haushaltshilfe

Die BKK Stadt Augsburg leistet Haushaltshilfe, wenn Versicherte wegen Krankenhausbehandlung, medizinischer Vorsorge- oder Rehabilitationsleistungen oder bei häuslicher Krankenpflege den Haushalt nicht weiterführen können. Voraussetzung ist, dass im Haushalt ein Kind unter 12 Jahren lebt (bei Behinderung ohne Altersgrenze). Eine Kostenbeteiligung ist grundsätzlich auch möglich, wenn Kinder außerhalb des Haushaltes versorgt werden. Sie zahlen lediglich 10 % der Kosten, mindestens 5 €, maximal 10 € je Kalendertag, an dem Sie die Leistung in Anspruch nehmen.

Bei allen Fragen zu Haushaltshilfe stehen wir Ihnen gerne unter Tel. 0821 324 3212 zur Verfügung.

  Antrag auf Haushaltshilfe

Häusliche Krankenpflege

Anstelle einer Krankenhausbehandlung ist neben der ärztlichen Betreuung die Pflege durch eine Krankenschwester (insbesondere von Sozialstationen) zu Hause in Ihrer vertrauten Umgebung möglich. Die BKK Stadt Augsburg trägt dafür die Kosten grundsätzlich bis zu vier Wochen. Dies gilt auch, wenn die Pflege zur Sicherung der ärztlichen Behandlung notwendig ist.

Bei allen Fragen zu Häuslichen Krankenpflege stehen wir Ihnen gerne unter Tel. 0821 324 3212 zur Verfügung.

Hautscreening

Bei Hautkrebs hängen die Heilungschancen stark von einer frühzeitigen Erkennung und Behandlung ab. Die BKK Stadt Augsburg übernimmt deshalb die Kosten der Hautkrebsvorsorgeuntersuchung für Ihre Versicherten. Das Hautscreening kann Ihr Hautarzt* ganz einfach über die Versichertenkarte abrechnen.

*Anspruch auf Durchführung dieser Vorsorgeuntersuchung haben alle an der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmende niedergelassene Fachärzte für Haut- und Geschlechtskrankheiten, die eine Genehmigung der KVB für das Hautkrebsscreening haben.

Bei allen Fragen zum Hautscreening stehen wir Ihnen gerne unter Tel. 0821 324 3212 zur Verfügung.

Heil- und Hilfsmittel

Die BKK Stadt Augsburg übernimmt die Kosten für Heil- und Hilfsmittel nach Vertragssätzen bzw. Festbeträgen. Zu den Heilmitteln gehören z. B. Massagen, Bäder, Krankengymnastik und Sprachtherapie. Die Zuzahlung des Patienten beträgt 10 % zuzüglich 10 € je Verordnung. Zu den Hilfsmitteln zählen z. B. Rollstühle, Prothesen und Hörgeräte. Die Zuzahlung beträgt ebenfalls 10 % des Preises, jedoch mindestens 5 € und maximal 10 €. Liegt der Preis des Hilfsmittels unter 5 €, zahlt der Versicherte nur den geringeren Betrag. Bei Hilfsmitteln, die für den Verbrauch bestimmt sind (z. B. Windeln), ist die Zuzahlung auf 10 € im Monat begrenzt.

Bei allen Fragen zu Heil- und Hilfsmittel stehen wir Ihnen gerne unter Tel. 0821 324 3212 zur Verfügung.

I
Impfungen

Schutzimpfungen werden im Rahmen der vertragsärztlichen Versorgung übernommen. Zu den Standardimpfungen für Kinder zählen Diphtherie, Hepatitis-B, Haemophilus influenzae b-Infektion, Keuchhusten, Kinderlähmung, Masern, Mumps, Röteln und Tetanus (Wundstarrkrampf) sowie die HPV-Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs für Kinder und Jugendliche zwischen dem 12. und dem 17. Lebensjahr. Erwachsene sollten alle zehn Jahre die Impfung gegen Diphtherie und Tetanus auffrischen lassen. Für über 60-Jährige gehören Impfungen gegen Grippe (Influenza) und Lungenentzündung (Pneumokokken) zur Standardvorsorge.

Weitere Informationen zu empfohlenen Impfungen finden Sie unter www.rki.de/impfen.

Über die gesetzlichen Leistungen hinaus gewährt die BKK Stadt Augsburg zusätzlich Zuschüsse zu weiteren Schutzimpfungen und übernimmt über das Gesundheitskonto auch  Reiseschutzimpfungen.

Bei allen Fragen zu Impfungen stehen wir Ihnen gerne unter Tel. 0821 324 3212 zur Verfügung.

K
Kieferorthopädische Behandlung

Bei wesentlichen Funktionseinschränkungen (Kiefer-/Zahnfehlstellungen) übernimmt Ihre BKK Stadt Augsburg für Versicherte unter 18 Jahren 80 % der Kosten (90 % ab dem 2. Kind bei gleichzeitiger Behandlung) für die kieferorthopädische Behandlung. Dies gilt auch für Erwachsene bei schwerer Kieferanomalie. Die BKK erstattet den Restbetrag, wenn die Behandlung vollständig abgeschlossen wird.

Bei allen Fragen zu Kieferorthopädischen Behandlung stehen wir Ihnen gerne unter Tel. 0821 324 3212 zur Verfügung.

Kinder-Vorsorgeuntersuchungen

Für eine optimale gesundheitliche Entwicklung von Kindern und Jugendlichen wurde mit 11 ärztlichen „U-Untersuchungen“ ein spezielles Vorsorgeprogramm von der Geburt bis 14 Jahren entwickelt. Im Rahmen der Untersuchungen prüft der Kinderarzt, ob sich das Kind in seinen Körperfunktionen und Fähigkeiten gesund und altersentsprechend entwickelt. Denn Schwerhörigkeit lässt sich z. B. bei früher Diagnose meist gut beheben, während sie unerkannt zu langwierigen Sprachstörungen führen kann. Ähnliches gilt für alle anderen Aspekte der Entwicklung.

Wie reagiert das Kind auf seine Umgebung, wie äußert und bewegt es sich? Zudem werden neben besonderen Untersuchungen (s. u.) Größe, Gewicht, Motorik, Körperbau und -haltung, Hören, Sehen, allgemeine Auffälligkeiten, Zähne/Kiefer, Sprachentwicklung und Sozialverhalten geprüft. Untersuchungen im Schulalter beinhalten auch Lesen und Schreiben.

Überblick über gesetzliche U-Untersuchungen:

  • U1: 1.–4. Stunde, Erstuntersuchung nach der Geburt, einschließlich Untersuchung von Herz, Atmung, Hautfarbe
  • U2: 3.–10. Tag, mit Blutuntersuchung
  • U3: 4.–6. Woche
  • U4: 3.–4. Monat
  • U5: 6.–7. Monat
  • U6: 10.–12. Monat
  • U7: Ende 2. LJ
  • U7a: Ende 3. LJ, mit Untersuchung von Allergien, Sprache, Zähnen, Sozialverhalten, Gewicht
  • U8: Ende 4. LJ
  • U 9: Anfang 6. LJ, mit Prüfung der Schulreife
  • J1: 13.–14. LJ, mit Prüfung von Pubertätsentwicklung, Impfstatus, Blutdruck, Schul- und Gesundheitsverhalten, Kropfbildung

Mit unserem Gesundheitsprogramm BKK STARKE KIDS bieten wir eine große Auswahl an exklusiven Gesundheits- und Vorsorgeleistungen für Kinder und Jugendliche an. Das Programm geht weit über die Leistungen der gesetzlichen Regelversorgung hinaus und fördert die gesunde Entwicklung Ihres Kindes.

Bei allen Fragen zu Kinder-Vorsorgeuntersuchungen stehen wir Ihnen gerne unter Tel. 0821 324 3212 zur Verfügung.

Kinderkrankengeld

Versicherte haben auch Anspruch auf Krankengeld, wenn es nach ärztlichem Zeugnis erforderlich ist, dass sie zur Beaufsichtigung, Betreuung oder Pflege ihres erkrankten und mitversicherten Kindes der Arbeit fernbleiben müssen und keine andere in ihrem Haushalt lebende Person das Kind beaufsichtigen, betreuen oder pflegen kann. Dies gilt, sofern das Kind das zwölfte Lebensjahr noch nicht vollendet hat. Für jedes Kind besteht ein Anspruch von längstens 10 Arbeitstagen, für alleinerziehende Versicherte von 20 Arbeitstagen. Bei mehr als zwei Kindern wird für bis zu 25 Arbeitstage Krankengeld bezahlt, bei Alleinerziehenden bis zu 50 Arbeitstage.

Bei allen Fragen zu Kinderkrankengeld stehen wir Ihnen gerne unter Tel. 0821 324 3212 zur Verfügung.

Krankengeld

Bei Arbeitsunfähigkeit übernimmt Ihre BKK Stadt Augsburg den Verdienstausfall, wenn die Entgeltfortzahlung durch den Arbeitgeber ausläuft: Sie zahlt das gesetzlich höchstmögliche Krankengeld, 70 Prozent Ihres letzten beitragspflichtigen Arbeitsentgelts, maximal aber 90 Prozent Ihres Nettoarbeitsentgelts. Bei der Berechnung der Krankengeldhöhe werden auch die Einmalzahlungen, z. B. Weihnachtsgeld, berücksichtigt, für die Beiträge entrichtet wurden. Außerdem übernimmt Ihre BKK Stadt Augsburg in der Regel die Hälfte der Beiträge zur Renten-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung, die von dem Krankengeld zu zahlen sind. Während des Krankengeldbezugs sind keine Beiträge zur Krankenversicherung zu entrichten. Der Anspruch ist zeitlich unbefristet, allerdings mit der Ausnahme, dass Krankengeld wegen derselben Krankheit auf 78 Wochen innerhalb von drei Jahren begrenzt ist.

Bei allen Fragen zu Krankengeld stehen wir Ihnen gerne unter Tel. 0821 324 3212 zur Verfügung.

Krankenhausbehandlung

Die BKK Stadt Augsburg sichert Ihnen moderne, wissenschaftlich anerkannte Behandlungsmethoden. Hierzu gehören auch kostenintensive Eingriffe wie Herzoperationen oder Organverpflanzungen. Wir übernehmen die Kosten für ärztliche Behandlung, Operation, Krankenpflege, Medikamente, Unterkunft und Verpflegung. Unter den zugelassenen Krankenhäusern können Sie grundsätzlich frei wählen. Allerdings muss die Klinik für die Behandlung geeignet sein und die Versorgung in einem wirtschaftlichen Rahmen erbringen. Versicherte über 18 Jahren beteiligen sich mit 10 € je Kalendertag für maximal 28 Tage im Kalenderjahr an den Behandlungskosten.

Für den Übergang in die ambulante ärztliche Behandlung und weitere Anschlussmaßnahmen wie Rehabilitation oder Pflege unterstützt Sie bei Bedarf unaufgefordert das Entlassmanagement des Krankenhauses durch geschulte Mitarbeiter. Somit werden Sie gleich im Anschluss an die richtigen Fachkräfte und Dienste vermittelt.

Bei der Suche nach einem geeigneten Krankenhaus hilft Ihnen unser Klinikfinder.

Bei allen Fragen zu Krankenhausbehandlung stehen wir Ihnen gerne unter Tel. 0821 324 3212 zur Verfügung.

M
Mammografie-Screening

Die Kosten für das Mammografie-Screening übernimmt die BKK Stadt Augsburg für Sie. Alle Frauen im Alter zwischen 50 und 69 Jahren erhalten ihre persönliche Einladung per Post inkl. Adressenliste von qualifizierten Praxen, bei denen sie ihren Mammografie-Screening-Termin vereinbaren können. Sollten Sie ohne Einladung mitmachen wollen, wenden Sie sich bitte direkt an eine Ärztin oder einen Arzt, welche/r am Screening teilnimmt. Weitere Informationen finden Sie auch hier: mammo-programm.de

Bei allen Fragen zum Mammografie-Screening stehen wir Ihnen gerne unter Tel. 0821 324 3212 zur Verfügung.

Medizinische Vorsorge und Rehabilitation

Neben der Rentenversicherung übernimmt auch die BKK Stadt Augsburg ambulante oder stationäre Vorsorge- und Rehabilitationsmaßnahmen zur Verhütung von Krankheiten oder zur Wiederherstellung der Gesundheit für Kinder, Erwachsene, Mütter und Väter. Auch Mutter-/Vater-Kind-Kuren werden in voller Höhe übernommen. Bei stationären Vorsorgemaßnahmen, die von der BKK Stadt Augsburg bezahlt werden, beträgt der tägliche Eigenanteil für Versicherte über 18 Jahren 10 € je Kalendertag. Über unsere Leistungen und Ihre Eigenbeteiligung beraten wir Sie gerne individuell.

Bei allen Fragen zu medizinischer Vorsorge und Rehabilitation stehen wir Ihnen gerne unter Tel. 0821 324 3212 zur Verfügung.

Mutter-/Vater-Kind-Kuren

Mutter-Kind-Kuren Die Kosten für Mutter- bzw. Vater-Kind-Kuren werden bei medizinischer Indikation abzüglich der gesetzlich vorgesehenen Eigenbeteiligung von der BKK Stadt Augsburg getragen. Kuren für Kinder bezahlen wir zu 100 %. Bei Kindern bis zu acht Jahren fährt auch die Mutter oder der Vater auf unsere Kosten mit. Sie können dann im Rahmen der Möglichkeiten selbst an den Angeboten teilnehmen.

Kuren können helfen, drohende Erkrankungen oder Fehlentwicklungen (vor allem bei Kindern) zu verhindern oder überstandene Krankheiten dauerhaft zu überwinden. Sie zeigen auch Wege zu einer gesünderen Lebensweise. Wenn die bisherige Behandlung am Wohnort nicht ausreicht und Ihr Arzt eine Kur für erforderlich hält, unterstützen wir Sie gerne.

Bei allen Fragen zu Mutter-/Vater-Kind-Kuren stehen wir Ihnen gerne unter Tel. 0821 324 3212 zur Verfügung.

Mutterschaft

Neben der Mutterschaftsvorsorge werden Schwangerschaftsgymnastik, Hebammenhilfe, ärztliche Betreuung, Arznei- und Heilmittel sowie die Kosten der Entbindung in der Klinik voll bezahlt. Frauen, die in einem Arbeitsverhältnis stehen, erhalten innerhalb der Schutzfrist kalendertäglich bis zu 13 € Mutterschaftsgeld. Die Differenz zum Nettoarbeitsentgelt zahlt der Arbeitgeber. Die Schutzfrist beginnt 6 Wochen vor der Entbindung und endet 8 Wochen (bei Früh- und Mehrlingsgeburten 12 Wochen) nach der Entbindung. Frauen, die nicht in einem Arbeitsverhältnis stehen und dennoch Anspruch auf Krankengeld haben (freiwillig versicherte Selbstständige im Wahltarif, Arbeitslose) erhalten während der Schutzfrist von ihrer BKK Stadt Augsburg Mutterschaftsgeld in Höhe des Krankengeldes.

Bitte denken Sie rechtzeitig daran, Mutterschaftsgeld zu beantragen. Sie erhalten 1 Woche vor Beginn Ihrer Schutzfrist eine Bescheinigung über den mutmaßlichen Entbindungstermin von Ihrem behandelnden Gynäkologen. Füllen Sie diesen bitte auf der Rückseite aus und reichen Sie den Antrag unterschrieben bei unserer Krankenkasse ein.

Bei allen Fragen zu Mutterschaft stehen wir Ihnen gerne unter Tel. 0821 324 3212 zur Verfügung.

N
Neugeborenen-Screening

Die Neugeborenen werden wenige Tage nach der Geburt auf seltene angeborene Stoffwechsel- und Hormonstörungen untersucht (Neugeborenenscreening).

Unentdeckt können diese Krankheiten zu Organschäden, körperlicher oder geistiger Behinderung oder sogar zum Tod führen. Etwa eines von ca. 1000 Kindern ist betroffen. Gelingt es, durch die frühzeitige Diagnosestellung eine gezielte Behandlung möglichst bald nach der Geburt einzuleiten, können Behinderungen vermieden und Todesfälle verhindert werden.

Bei allen Fragen zum Neugeborenen-Screening stehen wir Ihnen gerne unter Tel. 0821 324 3212 zur Verfügung.

S
Schwangerenvorsorge

Schwangere haben bei uns Anspruch auf kostenlose Schwangerschaftsvorsorge, Entbindung und Nachsorge im vollen erforderlichen Umfang. Im Mittelpunkt stehen Untersuchungen (Screening) zur Kontrolle und Abklärung möglicher Risiken, u. a. mit Ultraschalldiagnostik, körperlicher Untersuchung und serologischen Untersuchungen auf Infektionen – gewöhnlich alle vier, in den letzten beiden Monaten alle zwei Wochen. Im Fall von Risikoschwangerschaften wird die Mutter besonders engmaschig begleitet.

Eine Hebamme finden Sie hier: https://hebammenfinder.bkk-dachverband.de/

Alle bei der BKK Stadt Augsburg versicherten Schwangeren können außerdem als Zusatzleistung am Programm Hallo Baby zur Prävention von Frühgeburten teilnehmen.

Schauen Sie sich auch unsere weiteren Zusatzleistungen zur Schwangerenvorsorge  an.

Bei allen Fragen zu Schwangerenvorsorge stehen wir Ihnen gerne unter Tel. 0821 324 3212 zur Verfügung.

Z
Zahnbehandlung

Bei der zahnärztlichen Behandlung haben Sie mit der BKK Stadt Augsburg-Gesundheitskarte die freie Wahl unter den Vertragszahnärzten. Ihre BKK Stadt Augsburg beteiligt sich an den Kosten für Zahnersatz mit einem Festzuschuss, der sich nach dem individuellen zahnärztlichen Befund richtet. Er beträgt 50 % des für die jeweilige Regelversorgung festgelegten Betrags. Er erhöht sich um 20 %, wenn Sie in jedem der vergangenen 5 Jahre eine zahnärztliche Vorsorgeuntersuchung in Anspruch genommen haben. Können Sie 10 Jahre Vorsorge nachweisen, erhöht sich der Zuschuss um weitere 10 %. Den befundorientierten Festzuschuss erhalten Sie auch, wenn der von Ihnen gewählte Zahnersatz nicht zur Regelversorgung gehört, wie z. B. Implantate. Wie hoch ist Ihr persönlicher Festzuschuss? Fragen Sie uns vor Behandlungsbeginn. Reichen Sie uns immer im Vorfeld einer Zahnersatzversorgung den entsprechenden Heil- und Kostenplan des Vertragszahnarztes zur Genehmigung ein, damit die anteiligen Kosten übernommen werden können.

Tipp: Zusatzversicherungen bieten erweiterte Leistungen, z. B. über unseren Partner, die DKV.

Bei allen Fragen zu Zahnbehandlung stehen wir Ihnen gerne unter Tel. 0821 324 3212 zur Verfügung.

Zahnvorsorge

Durch zwei zahnärztliche Früherkennungsuntersuchungen ab dem vollständigen Milchgebiss (ggf. eine dritte Untersuchung im 6. Lebensjahr) sollen Zahn-, Mund- und Kiefererkrankungen vorgebeugt werden. Während der Kindergarten- und Schulzeit ist die Gruppenprophylaxe vorgesehen. Vom 6. bis zum 18. Lebensjahr sollte zweimal jährlich eine zahnärztliche Untersuchung (einschl. Fissuren-versiegelung der hinteren Backenzähne vom 6. Lebensjahr an) genutzt werden, ab dem 18. Lebensjahr einmal jährlich. Der Zahnarzt bescheinigt die Untersuchungen ab dem 12. Lebensjahr im „Bonusheft“.

Bei allen Fragen zu Zahnvorsorge stehen wir Ihnen gerne unter Tel. 0821 324 3212 zur Verfügung.

Zuzahlungen – Belastungsgrenzen

Zuzahlungen im Überblick

Für bestimmte Leistungen schreibt der Gesetzgeber Zuzahlungen vor. Diese sind für die Versicherten aller gesetzlichen Krankenkassen einheitlich geregelt.

LeistungHöhe der Zuzahlung
Krankenhausbehandlung (vollstationär)10 € täglich (längstens für 28 Tage je Kalenderjahr)
Stationäre Vorsorge oder Rehabilitation (Kuren)10 € täglich (für die gesamte Dauer)
Mutter / Vater-Kind-Kur10 € täglich (für die gesamte Dauer)
Fahrkosten zur stationären Behandlung, Rettungsfahrten10 % der Fahrkosten, mindestens 5 €, höchstens 10 € (i. d. R. 10 €)
Zahnersatzje nach Versorgungsform und Inanspruchnahme der Zahnvorsorge-Untersuchungen (siehe Zahnbehandlung)
Kieferorthopädische Behandlung10–20 % der Kosten. Dieser Betrag wird bei erfolgreichem Abschluss von uns erstattet.
Heilmittel (z. B. Bäder, Massagen)10 % der Kosten, mindestens 5 €, höchstens 10 €, zuzüglich 10 € je Verordnung
Orthopädisches Schuhwerkvergleichbarer Eigenanteil für Konfektionsschuhe*
Hilfsmittel10 % der Kosten, mindestens 5 €, höchstens 10 € bei zum Verbrauch bestimmten Hilfsmitteln monatlich: 10 % der Kosten, höchstens 10 €
Arznei- und Verbandmittel10 %, mindestens 5 €, höchstens 10 € pro Medikament / Mittel
*Keine Befreiungsmöglichkeit vom Eigenanteil, da die Kosten eines Konfektionsschuhs keine Zuzahlung in diesem Sinne darstellen, sondern es sich nur um einen „Vorteilsausgleich“ handelt.

Befreiungsmöglichkeiten bei Überforderung

Im Rahmen der sogenannten Überforderungsklausel kann ein Teil der Eigenanteile rückerstattet werden. Hierzu wird die individuelle Belastungsgrenze errechnet. Diese beträgt im Normalfall 2 % der jährlichen Bruttoeinnahmen zum Lebensunterhalt der im gemeinsamen Haushalt lebenden Angehörigen. Bei chronisch Kranken reduziert sich dieser Betrag auf 1 %. Diese Grenze muss jährlich neu errechnet werden. Auf Familien wird durch Freibeträge Rücksicht genommen. Die jährlichen Bruttoeinnahmen verringern sich deshalb um diese Freibeträge:

  • 1. Erster Angehöriger: 5.733,00 Euro
  • 2. Je Kind 7.812,00 Euro

Wird die Belastungsgrenze bereits während des Kalenderjahres erreicht, ist eine Befreiung für den Rest des Jahres möglich.

Unser Tipp: Bitte bewahren Sie die Belege über geleistete Zuzahlungen auf oder führen Sie ein Quittungsheft. So kann Ihnen Ihre BKK Stadt Augsburg zu viel gezahlte Beträge zurückerstatten.

Bei allen Fragen zu Zuzahlungen – Belastungsgrenzen stehen wir Ihnen gerne unter Tel. 0821 324 3212 zur Verfügung.

  Antrag auf Mitteilung des Vorauszahlungsbetrages
  Antrag auf teilweise Erstattung von Zuzahlungen