Für Fragen zu Veröffentlichungen oder Pressemitteilungen der BKK Stadt Augsburg steht Ihnen Frau Christina Schellenberg telefonisch unter der Rufnummer (0821) 324-3202 oder per Email gerne zur Verfügung.

Pressemitteilungen

Schummeleien der Krankenkassen: Richtigstellung

In der Augsburger Allgemeinen und diversen anderen Tageszeitungen wird darüber berichtet, dass gesetzliche Krankenkassen Ärzte dafür honorieren, Diagnosen ihrer Versicherten zu manipulieren, um so mehr Geld aus dem Gesundheitsfonds zu erhalten.

Die Inhalte der jeweiligen Presseartikel basieren auf einem Interview mit dem Vorstandsvorsitzenden der Techniker Krankenkasse, Herrn Jens Baas. Dieser führt aus, dass „alle“ Krankenkassen am geschilderten Vorgehen beteiligt wären und rückt insbesondere die regionalen Krankenkassen in den Fokus dieses fragwürdigen Verhaltens.

Nach Auffassung von Florian Mair, Vorstand der BKK Stadt Augsburg, kann dieser Generalverdacht so keinesfalls im Raum stehen bleiben. Die BKK Stadt Augsburg distanziert sich ausdrücklich von jeglicher Vergütung an Ärzte, die alleinig mit dem Ziel erfolgt, andere oder bessere medizinische Diagnosen zu erhalten. „Wir wissen nicht, für was die Techniker Krankenkasse oder andere Krankenkassen den Ärzten Geld bezahlen. Fest steht jedoch, dass die BKK Stadt Augsburg zu keiner Zeit Beitragsgelder für die in der Presseberichterstattung geschilderten Praktiken verwendet hat“, so Florian Mair.

Die BKK Stadt Augsburg betont, dass sie das geschilderte Vorgehen einiger Krankenkassen strikt ablehnt. Eine etwaige Manipulation ärztlicher Diagnosedaten führt zu massiven Fehlsteuerungen innerhalb unseres Gesundheitswesens. Neben der in diesen Fällen wohl nicht zulässigen Verwendung von Beitragsgeldern, ergeben sich auch fehlerhafte Darstellungen des Gesundheitszustandes unserer Bevölkerung und jedes einzelnen Versicherten. „Der Verdacht liegt nahe, dass wir uns künstlich immer kränker machen und damit den Grundstein für eine ungeheuerliche Fehlallokation der Ressourcen unseres Gesundheitssystems legen“, befürchtet Florian Mair.

Die BKK Stadt Augsburg bleibt dabei: Gelder der Krankenkassen sollen generell niemals für eine bessere oder geänderte Kodierung der ärztlichen Diagnosen ausgegeben werden. Vielmehr müssen die vorhandenen Finanzmittel vollumfänglich der medizinischen Versorgung unserer Versicherten zugute kommen. Die Versicherten der BKK Stadt Augsburg können sich darauf verlassen, dass ihre Beitragsgelder zu jeder Zeit verantwortungsbewusst und korrekt verwaltet werden.